Endranglistenplatz für Tim Ißler- Mathias Graßmück in Lauerstellung

Tischtennis: Bezirksranglistenqualifikation der Jugend 19

Tim Ißler hat sich einen Platz im Starterfeld des Ranglistenturniers des Tischtennisbezirks Vorderpfalz Süd in der Altersklasse Jugend 19 gesichert. Das Turnier wird am 27. März in Wörth ausgetragen. 

 

Bei der Qualifikation in Duttweiler musste sich unser 14-jähriges Talent in der Endrunde nur dem Sieger Christoph Wölfel vom VfL Bellheim geschlagen geben. 

Da zumindest der zweite Platz für Tim schon vor der letzten Partie feststand, konnte er gegen den als Favoriten ins Turnier gegangenen Wölfel befreit aufspielen. 

So agierte er dann auch fast auf Augenhöhe, ohne seinen Kontrahenten bei der 8:11, 9:11 und 8:11-Niederlage aber tatsächlich ernsthaft in Bedrängnis bringen zu können. 

Mit Wölfel und Ißler standen sich im entscheidenden Spiel um den Turniersieg die beiden Akteure gegenüber, die im 17-köpfigen Starterfeld mit 1653 bzw. 1451 die höchsten Spielstärkefaktoren aufwiesen. 

Ißler startete stark in das Turnier und gewann in der Vorrunde alle drei Spiele mit 3:0 Sätzen. Seine Überlegenheit spiegelt schon die Tatsache wider, dass er drei der neun Sätze mit 11:1 gewann. 

In der Zwischenrunde folgte zunächst ein 3:0 Sieg im Vereinsinternen Duell mit Mathias Graßmück, ehe sich mit Sönke Richter vom TuS Maikammer, der seine Vorrundengruppe ebenfalls gewonnen hatte, eine erste echte Hürde in den Weg stellte. Nach zwei Mal 11:2 in den ersten beiden Sätzen schien alles den gewohnten Gang für Ißler zu nehmen, aber Richter schlug im dritten und vierten Durchgang mit 13:11 und 12:10 zurück. Dann aber war Tim spielerisch und psychisch wieder voll da und holte sich den Entscheidungssatz mit 11:5. 

Gegen Richters Vereinskameraden Jason Hegele hatte er beim 11:6, 11:3 und 11:7 deutlich weniger Probleme. 

In der Endrunde folgte die erneute Auseinandersetzung mit Mathias Graßmück und zum zweiten Mal ging Tim als 3:0-Sieger vom Tisch. Gegen Janik Liebscher vom TV 03 Wörth, der in der Zwischenrunde den späteren Turniergewinner besiegt hatte, holte sich Ißler nach vier Durchgängen den Sieg.

Graßmück ging zwar in der Endrunde leer aus, durfte aber als am Ende Vierplatzierter dennoch mit seiner Leistung hochzufrieden sein. Er hat noch die Chance zum Endrundenturnier reisen zu dürfen, falls von den qualifizierten Spielern zwei ausfallen sollten, was er aber als fairer Sportler den Mitstreitern natürlich nicht wünscht.

In seiner Vorrundengruppe hatte Mathias mit einer 3:1-Bilanz hinter Wölfel den zweiten Platz belegt, gewann dann in der Zwischenrunde gegen Jason Hegele und Sönke Richter mit 3:2 bzw. 3:0. Nach der niederlage gegen Ißler kam er als Gruppenzweiter in die Endrunde. 

Hier hatte er gegen Janik Liebscher durchaus seine Chancen, auch wenn am Ende ein 0:3-Satzergebnis stand. Wie knapp es aber war, belegen die Satzergebnisse von 11:13, 7:11 und 13:15 aus Graßmücks Sicht. Gegen Wölfel quittierte er eine 4:11, 7:11 und 7:11-Niederlage.

Mit Ferdinand Butz, Stefano Fischer, Christoph Hörrner, und Julian Siener waren weitere Spieler des TTV Albersweiler in Duttweiler mit dabei, die sich aber leider allesamt schon nach der Vorrunde verabschieden mussten. 

Pech hatte besonders Ferdinand Butz, der das entscheidende Vorrundenspiel, welches über das Weiterkommen entschied, gegen Adrian Sobieski vom TuS Maikammer mit 2:3 verlor. Letztlich waren es zwei Punkte die ihm fehlten. Dramatischer konnte das Ausscheiden nicht sein, denn nach dem Butz zahlreiche Matchbälle abgewehrt hatte, seinerseits einige Siegchancen ungenutzt ließ, holte sich Sobieski mit zwei aufeinanderfolgenden, für Butz unerreichbaren Netzbällen, mit 20:18 (!) den Sieg. Ein umgekehrtes Ergebnis hätte Ferdinand in die Zwischenrunde gebracht, die er so mit einem Sieg und zwei Niederlagen leider verpasste.  

Da sechs Spieler des TTV in den vier Vorrundengruppen am Start waren, ließ es sich nicht vermeiden, dass es schon hier direkte Vereinsduelle gab. So gewann Graßmück gegen Hörrner. Dieser blieb in seinen vier Partien zwar ohne Spielgewinn, konnte aber immerhin zwei Sätze für sich entscheiden. 

Auch Fischer und Siener duellierten sich direkt, wobei Fischer ganz knapp mit 11:9 im fünften Satz die Nase vorne hatte. Es blieb für ihn der einzige Sieg, während Siener leider nur zwei Satzgewinne für sich auf der Habenseite verbuchen konnte.

Jugendtrainer Mathias Ißler, der zusammen mit dem ersten Vorsitzenden Gerhard Weilacher die Spieler betreute, war sehr zufrieden mit dem Abschneiden seiner jungen Cracks. 

„Nicht nur Tim und Mathias, die in die Endrunde kamen, haben sich sehr stark präsentiert, auch die anderen Spieler waren mit großem Kampfgeist dabei. Für viele war es das erste Turnier überhaupt an dem sie teilnahmen. Sie sammelten viel Erfahrung und konnten einiges lernen. Das lässt uns auf eine gute Zukunft hoffen.“

Erstmals wurde in der vom Deutschen Tischtennis-Bund neu eingeführten Altersklasse 19 gespielt, die es den Spielern ermöglicht nun ein Jahr länger als bisher im Jugendbereich aufschlagen zu können.

Für das Endturnier freigestellt war Lars Bernhart auf Grund seiner guten Ergebnisse bei zurückliegenden Turnieren. 

Bei den Mädchen gab es mangels Beteiligung keine Qualifikation. Alle angemeldeten Spielerinnen des TTV erreichten direkt das Endturnier.

Text: Heinz Lambert

Share

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schriftgröße ändern
Hoher Kontrast