Der Seniorenweltmeister,der auch Bücher schreibt


TTV Albersweiler unterliegt Zsolt-Georg Böhms TV 1860 Nassau mit 2:10
Nicht viel zu bestellen hatten die Herren des TTV Albersweiler im Spiel der Oberliga Südwest beim 2:10 gegen den TV 1860 Nassau. Das Team von der Lahn um den sechsfachen Deutschen Einzel-Meister Zsolt-Georg Böhm zeigte sich ich in fast allen Belangen überlegen.
Immerhin sorgte die Nummer Eins der Gastgeber, Dirk Keller, zu Beginn für positive Stimmung gegen den Tabellenzweiten, als er gegen Michal Vavra in vier Sätzen gewann und die Einheimischen mit 1:0 in Führung brachte. Dann aber geriet sein Team mit 1:7 ins Hintertreffen, zumal Detlef Gäßler und Peter Schäffer ihre Partien jeweils in fünf Sätzen verloren. Gäßler führte dabei gegen Böhm mit 2:1, dann aber drehte der mittlerweile 58-jährige amtierende Weltmeister im Doppel der Altersklasse Ü 55 mächtig auf und deklassierte den vier Jahre jüngeren Abwehrspezialisten im vierten und fünften Durchgang noch mit 11:1 und 11:4.
Nachdem Peter Schäffer beim Gesamtstand von 1:1 gegen Nico Petersen, trotz 2:1-Satzführung und Matchbällen, noch im fünften Satz mit 12:14 verlor, verlief das Spiel gegen Kami Mateijka glücklicher für den 45-jährigen. Zwar verspielte er einen 2:0-Satzvorsprung, hatte aber diesmal im entscheidenden Set mit 12:10 die Nase vorne.
Auch Dirk Keller hatte gegen Böhm seine Chancen, vor allem in den Sätzen eins und zwei, die nur knapp mit 10:12 und 9:11 verloren gingen. Durchgang drei war mit 3:11 dann eine klare Angelegenheit.
Keller hatte nach Spielende viel Lob für seinen Kontrahenten parat. „Er spielt sehr variabel und kann zwischen Angriff- und Blockspiel hin- und herwechseln. Technisch ist er noch bestens darauf und hat ein gutes Ballgefühl. Er ist körperlich topfit und verfügt über eine prima Beinarbeit“ konstatierte der 43 Jahre alte Linkshänder.
Böhm, in Rumänien geboren und dort aufgewachsen, kehrte nach der Europameisterschaft 1980 nicht in sein Geburtsland zurück und zog ins südhessische Mörfelden. 1982 gewann er seinen erste Deutsche Meistertitel im Einzel und wurde 1990 Vize-Europameister mit der Mannschaft.
Er hat aber nicht nur Qualitäten als Tischtennisspieler. Böhm der ein Studium in Grundschulpädagogik und Sport absolvierte, ging 2013 unter die Buchautoren und stellte seine sehr lesenswerte Autobiographie „Mein Wunder von Bern“ vor.
2018 betrat er mit dem Buch „Die Pontifex-Botschaft“ thematisch ein ganz anderes Gebiet, geht es hier doch um mystische Geheimnisse aus der fernen Vergangenheit und die unendliche Weite des kosmischen Universums. Religion, Geschichte und Naturwissenschaft werden miteinander verbunden und verschmelzen zur spannenden Gegenwart.
Zumindest was die Naturwissenschaft angeht, darf man dann doch wieder an den Tischtennissport denken, sieht man doch hier mitunter sehr verblüffende Flugkurven, verschiedenste Schnittelemente und nahezu unberechenbare Rotationen des Balles, ganz wie in der Physik.

Text: Heinz Lambert

Share

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schriftgröße ändern
Hoher Kontrast